Zitate

Die Zitate von Dr. Djindjic stellen eine Auswahl von kurzen Aussagen und Aufzeichnungen von Dr. Zoran Djindjic über verschiedene Themen dar: von Alltagsfragen bis zur internationalen Politik. Es dominieren Botschaften über Verantwortung, Eigeninitiative, proaktive Lebenseinstellung und reale Einschätzung eigener Möglichkeiten in Bezug auf objektive Umstände. Die Zitate wurde aus einer Kollektion der Reden von Dr. Zoran Djindjic ausgewählt, die in der Dr. Zoran Djindjic Stiftung verwahrt werden, sowie aus Interviews und Aussagen für in- und ausländische Medien.

"Für uns ist es am wichtigsten, in Serbien ein genaues Verantwortungsprinzip zu definieren, wo jeder eigene Zuständigkeiten hat, wo jeder Rechte aufgrund eigener Zuständigkeiten hat, so dass wir denjenigen zur Verantwortung ziehen können, der nach seinen Rechten gehandelt und einige schädliche Folgen produziert hat."

Auszug aus Zoran Djindjics Rede im Parlament der Republik Serbien, 24.02.1994.

"Die Mehrparteiendemokratie ist eine effiziente Art des Entscheidungsprozesses und modernen Gesellschaften angemessen. Das heißt, derjenige, der die Mehrparteiendemokratie blockiert, verhindert, dass bessere Ideen gewinnen. Er privilegiert bestimmte Ideentypen, nur eine bestimmte Art von Ideen, nur hinsichtlich der Vorschlagenden dieser Ideen, die Qualität der Ideen dabei nicht berücksichtigend. Das ist ein Monopol, als wenn sie nur einen Schuhhersteller hätten, der eigene Schuhe verkaufen kann, egal ob sie gut oder schlecht sind. Es gäbe keine Märkte in der Menschheit, wenn der Markt vom Geschmack oder vom Willen einer Einzelperson abhängen würde."

Auszug aus Zoran Djindjics Rede im Parlament der Republik Serbien, 20.07.1994.

"Unsere Generation ist eine Generation, die eine große Verantwortung trägt. Natürlich kommt der Verantwortung auch eine große Ehre hinzu. Wir wurden ausgewählt, wir haben eine Mission. Diese Mission kann uns persönlich, unserer Generation keine Ehrung bringen, keinen materiellen Wohlstand bringen, da die Zeit, in der unsere Generation handelt, eine Zeit der Askese und des Verzichts ist. Nur diejenigen, die bereit sind, auf eigenen Wohlstand zu verzichten, können sagen, wir gehören zu dieser Generation in Serbien, die Serbien gerettet hat, wir sind Menschen der neuen Politik."

Aus der Rede von Zoran Đinđić auf der Versammlung der Demokratischen Partei, 02.02.1995.

"Im November letztes Jahres haben sich die Fenster und Türen in dem Zimmer des politischen Systems geöffnet, in dem wir sieben oder acht Jahre als Gefangene verbracht haben. Serbien ist mitten im Winter aus dem Winterschlaf aufgewacht. Unsere Botschaft von dieser Versammlung ist, sie dürfen nicht zulassen, dass diese Fenster geschlossen werden, lass diese frische Luft als Alltag in Serbien bleiben, lass uns am Prozess der politischen Veränderungen diejenigen beteiligen, die diese achtundachtzig Tage diese frische Luft der Freiheit mit uns zusammen geatmet haben, schließen wir für sie die Fenster nicht, da wir dadurch auch vor Serbien die Fenster schließen und wir werden in solchem Serbien ersticken, wenn die Fenster zu bleiben."

Aus der Rede von Zoran Đinđić auf der Versammlung der Demokratischen Partei, 23.05.1997.

"Wenn ich Strategie sage, dann meine ich damit kein Wahl- oder ein anderes Programm. Ein Programm ist leicht zu schreiben, abzuschreiben, auswendig zu lernen. Unter Strategie wird hier die Möglichkeit einer realistischen Aktivierung bestimmter Ressourcen verstanden. Jede ernste Partei ist durch ihre bisherige Politik und Personen, die sie vertreten und das gewonnene Vertrauen in der Lage, bestimmte Ressourcen zu aktivieren."

Borba, 08.08.1997.

"Serbien hat nicht genügend Geld und so wird es in den nächsten Jahren, wahrscheinlich auch länger bleiben. Dieser Mangel kann nur durch mehrfache Steigerung der Rolle anderer Faktoren, wie persönliche Energie, Wissen, Organisation, Reaktionsfähigkeit gemildert werden. Die einzige Antwort auf den Energiemangel ist - schnellere Energiezirkulation."

Borba, 08.08.1997.

"Das während der Proteste umgesetzte Modell der ständigen Mobilisierung eignet sich durch: aktive und spontane Teilnahme von Einzelpersonen und Gruppen, die ein gleiches Ziel und nicht die gleiche Organisation verbindet; unschuldigen Konsens über wichtige Fragen; offene Kommunikation ohne Tabuthemen, Generalisierung der Ansprüche, so dass nur die als Gemeininteresse geltenden Ansprüche verbleiben, ausgeprägte Kritik gegenüber den Leadern, Fantasie, schnelles Lernen, Solidarität und große Sorge um andere Teilnehmer."

Borba, 08.08.1997.

"Unser Ziel ist eine transparente Regierung, durchsichtige Regierung, glasartige Regierung. Unser Ziel ist, in diesem Land zu wissen, wo jeder von den Bürgern eingenommene Dinar endet, vom Zeitpunkt, wenn er ins Budget kommt, bis zum Zeitpunkt, wenn er beim Endverbraucher endet. Finanzen sind ein Feld, wo die Kontrolle an schwierigsten und am wichtigsten ist."

Auszug aus dem Exposé Djindjics für die Abgeordneten des Parlaments der Republik Serbien, 24.01.2001.

"Es ist leicht, populistische Ansprüche zu stellen und Leute dahin zu führen, sie dabei zu unterstützen. Der Mut liegt darin, den Arbeitern die Wahrheit zu sagen."

Vreme, 21.03.2001.

"Für den Erfolg der Veränderungen müssen die meisten Mitglieder der Gesellschaft, die mit den Veränderungen begonnen hat, jeden Morgen mit dem Gefühl eines wichtigen historischen Moments, mit dem Gefühl von etwas Großes und Außerordentliches erwachen."

Nedeljni telegraf, 07.08.2001.

"Es gibt keine großen Veränderungen ohne große Anstrengungen. Große Veränderungen gibt es nicht ohne Regeln, Kreativität und Entschlossenheit. Große Veränderungen passieren nicht von sich selbst, evolutiv, durch Überwachsen eines Systems ins andere System. Die kommen durch Diskontinuität, mit Brechen von Fesseln und Gestaltung neuer Beziehungen."

Nedeljni telegraf, 07.08.2001.

"Das Leben ist hart, erfolgreich sind nur standhafte und beharrliche Menschen. Diejenigen, die aus irgendeinem Grund ihre Chance als Land und als Einzelpersonen nicht ausnutzen, werden vielleicht gute Gründe oder Ausreden dafür haben, aber sie bleiben außer Spiel."

Nedeljni telegraf, 07.08.2001.

"Ich treffe Entscheidungen mein ganzes Leben. Das Leben ist, besonders in der Politik, ein ständiger Prozess der Entscheidungen und Übernahme von Verantwortungen. Menschen wollen es jedoch nicht. Die meisten Menschen treffen wenige Entscheidungen und lassen alles andere in einem undefinierten Zustand. Ich kann das nicht dulden. Ich verlange von Menschen "dafür" oder "dagegen" zu sein. Sie erleben es als ein Druck. Ich wecke sie aus ihrem Traum und sie mögen es nicht, aus dem Traum geweckt zu werden."

NIN, 03.10.2001.

"Für den Erfolg jedes Geschäfts muss man ein Plan haben, man muss wissen, was man will, und man soll nicht experimentieren, obwohl es unsere nationale Eigenschaft ist. Man muss mehr Zeit auf das Schärfen der Sägen investieren, als das Holz mit stumpfen Sägen sägen."

Večernje novosti, 04.10.2001.

"Als ein Mensch, der 50 Jahre unter dem Wasser gehalten wurde, in seinem Wunsch, Luft zu schnappen, so kann aus Serbien auf diesem Weg zum Sauerstoff nichts mehr aufhalten werden, und das ist Europa, das ist eine Familie der demokratischen, modernen, entwickelten Länder."

Aus der Rede von Zoran Đinđić auf der Versammlung der Demokratischen Partei, 04.10.2001.

"Für uns ist es am wichtigsten, in Serbien ein genaues Verantwortungsprinzip zu definieren, wo jeder eigene Zuständigkeiten hat, wo jeder Rechte aufgrund eigener Zuständigkeiten hat, so dass wir denjenigen zur Verantwortung ziehen können, der nach seinen Rechten gehandelt und einige schädliche Folgen produziert hat."

Auszug aus Zoran Djindjics Rede im Parlament der Republik Serbien, 24.02.1994.

"Die Mehrparteiendemokratie ist eine effiziente Art des Entscheidungsprozesses und modernen Gesellschaften angemessen. Das heißt, derjenige, der die Mehrparteiendemokratie blockiert, verhindert, dass bessere Ideen gewinnen. Er privilegiert bestimmte Ideentypen, nur eine bestimmte Art von Ideen, nur hinsichtlich der Vorschlagenden dieser Ideen, die Qualität der Ideen dabei nicht berücksichtigend. Das ist ein Monopol, als wenn sie nur einen Schuhhersteller hätten, der eigene Schuhe verkaufen kann, egal ob sie gut oder schlecht sind. Es gäbe keine Märkte in der Menschheit, wenn der Markt vom Geschmack oder vom Willen einer Einzelperson abhängen würde."

Auszug aus Zoran Djindjics Rede im Parlament der Republik Serbien, 20.07.1994.

"Unsere Generation ist eine Generation, die eine große Verantwortung trägt. Natürlich kommt der Verantwortung auch eine große Ehre hinzu. Wir wurden ausgewählt, wir haben eine Mission. Diese Mission kann uns persönlich, unserer Generation keine Ehrung bringen, keinen materiellen Wohlstand bringen, da die Zeit, in der unsere Generation handelt, eine Zeit der Askese und des Verzichts ist. Nur diejenigen, die bereit sind, auf eigenen Wohlstand zu verzichten, können sagen, wir gehören zu dieser Generation in Serbien, die Serbien gerettet hat, wir sind Menschen der neuen Politik."

Aus der Rede von Zoran Đinđić auf der Versammlung der Demokratischen Partei, 02.02.1995.

"Im November letztes Jahres haben sich die Fenster und Türen in dem Zimmer des politischen Systems geöffnet, in dem wir sieben oder acht Jahre als Gefangene verbracht haben. Serbien ist mitten im Winter aus dem Winterschlaf aufgewacht. Unsere Botschaft von dieser Versammlung ist, sie dürfen nicht zulassen, dass diese Fenster geschlossen werden, lass diese frische Luft als Alltag in Serbien bleiben, lass uns am Prozess der politischen Veränderungen diejenigen beteiligen, die diese achtundachtzig Tage diese frische Luft der Freiheit mit uns zusammen geatmet haben, schließen wir für sie die Fenster nicht, da wir dadurch auch vor Serbien die Fenster schließen und wir werden in solchem Serbien ersticken, wenn die Fenster zu bleiben."

Aus der Rede von Zoran Đinđić auf der Versammlung der Demokratischen Partei, 23.05.1997.

"Wenn ich Strategie sage, dann meine ich damit kein Wahl- oder ein anderes Programm. Ein Programm ist leicht zu schreiben, abzuschreiben, auswendig zu lernen. Unter Strategie wird hier die Möglichkeit einer realistischen Aktivierung bestimmter Ressourcen verstanden. Jede ernste Partei ist durch ihre bisherige Politik und Personen, die sie vertreten und das gewonnene Vertrauen in der Lage, bestimmte Ressourcen zu aktivieren."

Borba, 08.08.1997.

"Serbien hat nicht genügend Geld und so wird es in den nächsten Jahren, wahrscheinlich auch länger bleiben. Dieser Mangel kann nur durch mehrfache Steigerung der Rolle anderer Faktoren, wie persönliche Energie, Wissen, Organisation, Reaktionsfähigkeit gemildert werden. Die einzige Antwort auf den Energiemangel ist - schnellere Energiezirkulation."

Borba, 08.08.1997.

"Das während der Proteste umgesetzte Modell der ständigen Mobilisierung eignet sich durch: aktive und spontane Teilnahme von Einzelpersonen und Gruppen, die ein gleiches Ziel und nicht die gleiche Organisation verbindet; unschuldigen Konsens über wichtige Fragen; offene Kommunikation ohne Tabuthemen, Generalisierung der Ansprüche, so dass nur die als Gemeininteresse geltenden Ansprüche verbleiben, ausgeprägte Kritik gegenüber den Leadern, Fantasie, schnelles Lernen, Solidarität und große Sorge um andere Teilnehmer."

Borba, 08.08.1997.

"Unser Ziel ist eine transparente Regierung, durchsichtige Regierung, glasartige Regierung. Unser Ziel ist, in diesem Land zu wissen, wo jeder von den Bürgern eingenommene Dinar endet, vom Zeitpunkt, wenn er ins Budget kommt, bis zum Zeitpunkt, wenn er beim Endverbraucher endet. Finanzen sind ein Feld, wo die Kontrolle an schwierigsten und am wichtigsten ist."

Auszug aus dem Exposé Djindjics für die Abgeordneten des Parlaments der Republik Serbien, 24.01.2001.

"Es ist leicht, populistische Ansprüche zu stellen und Leute dahin zu führen, sie dabei zu unterstützen. Der Mut liegt darin, den Arbeitern die Wahrheit zu sagen."

Vreme, 21.03.2001.

"Für den Erfolg der Veränderungen müssen die meisten Mitglieder der Gesellschaft, die mit den Veränderungen begonnen hat, jeden Morgen mit dem Gefühl eines wichtigen historischen Moments, mit dem Gefühl von etwas Großes und Außerordentliches erwachen."

Nedeljni telegraf, 07.08.2001.

"Es gibt keine großen Veränderungen ohne große Anstrengungen. Große Veränderungen gibt es nicht ohne Regeln, Kreativität und Entschlossenheit. Große Veränderungen passieren nicht von sich selbst, evolutiv, durch Überwachsen eines Systems ins andere System. Die kommen durch Diskontinuität, mit Brechen von Fesseln und Gestaltung neuer Beziehungen."

Nedeljni telegraf, 07.08.2001.

"Das Leben ist hart, erfolgreich sind nur standhafte und beharrliche Menschen. Diejenigen, die aus irgendeinem Grund ihre Chance als Land und als Einzelpersonen nicht ausnutzen, werden vielleicht gute Gründe oder Ausreden dafür haben, aber sie bleiben außer Spiel."

Nedeljni telegraf, 07.08.2001.

"Ich treffe Entscheidungen mein ganzes Leben. Das Leben ist, besonders in der Politik, ein ständiger Prozess der Entscheidungen und Übernahme von Verantwortungen. Menschen wollen es jedoch nicht. Die meisten Menschen treffen wenige Entscheidungen und lassen alles andere in einem undefinierten Zustand. Ich kann das nicht dulden. Ich verlange von Menschen "dafür" oder "dagegen" zu sein. Sie erleben es als ein Druck. Ich wecke sie aus ihrem Traum und sie mögen es nicht, aus dem Traum geweckt zu werden."

NIN, 03.10.2001.

"Für den Erfolg jedes Geschäfts muss man ein Plan haben, man muss wissen, was man will, und man soll nicht experimentieren, obwohl es unsere nationale Eigenschaft ist. Man muss mehr Zeit auf das Schärfen der Sägen investieren, als das Holz mit stumpfen Sägen sägen."

Večernje novosti, 04.10.2001.

"Als ein Mensch, der 50 Jahre unter dem Wasser gehalten wurde, in seinem Wunsch, Luft zu schnappen, so kann aus Serbien auf diesem Weg zum Sauerstoff nichts mehr aufhalten werden, und das ist Europa, das ist eine Familie der demokratischen, modernen, entwickelten Länder."

Aus der Rede von Zoran Đinđić auf der Versammlung der Demokratischen Partei, 04.10.2001.

"Dank eines Plans und einer klaren Vision ist es uns gelungen, dieses Volk ohne ein Tropfen Blut zu vergießen aus der Diktatur in die Demokratie zu überführen. Dank eines klaren Plans und einer festen Vision können wir dieses Land aus schlimmstem wirtschaftlichen Elend, in dem sich ein europäisches Land befindet, zum Wiederaufleben, zur wirtschaftlichen Entwicklung führen. Aber die Vision ist immer wichtig. Sie müssen sich immer fragen, wohin sie gehen? Nicht nur, laufe ich schnell, verbrauche ich Energie, sondern, ob mir das Ziel, das ich erreichen möchte, bekannt ist."

Aus der Rede von Zoran Đinđić auf der Versammlung der Demokratischen Partei, 04.10.2001.

"Wir müssen unser Land, unsere Produkte, unsere Vergleichsvorteile viel energischer promoten, als wir es bisher getan haben. Wir dürfen nicht hoffen, dass derjenige, der wissen möchte, wer wir sind, das auch irgendwie erfahren wird. In der Welt der globalen Kommunikation haben wir viele Möglichkeiten, ohne Verlassen unseres Wohnortes, über Internet, über unsere Leute im Ausland, über Reisen in die Welt, jedes Mal Botschafter eines demokratischen Serbiens zu sein, in das sich das Investieren lohnt. Es ist sehr wichtig, dass wir das gute Gesicht von Serbien der Welt zeigen. Es ist sehr wichtig, unser Land nicht schlecht darzustellen. Es ist sehr wichtig, unsere Probleme unter uns zu lösen, und nicht die Welt dazu als Zeugen der Problemlösung einzuladen, denn jedes normale Volk und alle normalen Parteien haben Probleme."

Aus der Rede von Zoran Đinđić auf der Versammlung der Demokratischen Partei, 04.10.2001.

"Aus meiner Sicht, Politiker zu sein bedeutet Verantwortung zu übernehmen und nicht in den Kirchen sitzen. Meine politische Linie ist seit dreizig Jahren gleich: ich setze mich für eine urbane, zivilisierte und europäische Gesellschaft und gegen die Diktatur ein. Was mich von anderen unterscheidet, ist, dass in Serbien Intellektuelle nur zuschauen und rauchend analysieren und murmeln. Ich möchte die Welt verändern.

Le Mond, 05.10.2001.

Der Chirurg, der sie operiert, ist ihnen nicht gerade sympathisch. Sympathischer ist ihnen der Arzt, der ihnen vergewissert, dass sie in gutem Zustand sind, dass sie keine Operation brauchen, dass sie mit Tee gesund werden können. Ich möchte, dass Leute meine Arbeit anerkennen, nicht dass sie mich mögen. Mein Ziel ist, dass in Serbien die Macht danach gemessen wird, was sie von bestehenden realistischen Chancen durch eigene Anstrengungen und Fähigkeiten für das Land ausgenutzt hat, und nicht danach, wie schön sie redet, das Volk hofiert, und welche gute Absichten sie hat."

Politika, 25.10.2001.

"Das mich vorantreibende Motto lautet, gebe nie auf. Wenn du zu überholen anfängst, gib Gas. Mache das, was du für richtig hältst, und nicht das, was von der Mehrheit unterstützt wird. Nimm Niederlagen nicht persönlich. Rege dich nie wegen Politik auf."

Večernje novosti, 30.12.2001.

"Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Investition in Bildung, so wie es in entwickelten Ländern gemacht wird. Also, nicht zuerst in Technologie und Maschinen. Das kommt später, mit ausgebildeten und gelernten Leuten. Da wir mit den Reformen in Verzug sind, können wir diesen Mangel nur durch eine nichtlineare, sprunghafte Entwicklung ersetzen, und die Grundlage dafür ist die Bildung. Ausbildung, Training, Wissen, das sind die grundlegenden Entwicklungstreiber."

Auszug aus Zoran Djindjics Rede auf der Konferenz „Von der Vision bis zum konkreten Programm“, 15.01.2002.

"Keine Zeit zum Schlafen. Sie können keine Weltmeister sein, wenn sie schlafen. Schlafen sie fünf, sechs Stunden, was brauchen sie mehr. Sie werden schlafen, wenn sie in Rente gehen. Rentner können schlafen. Wenn sie kein Rentner sind, dann schlafen sie nicht. Und das ist gut für die Figur. Es gibt keine Samstage, Sonntage, Wochenende. Wenn sie ein großes Ziel erreichen wollen, gibt es keine Feiertage. Das gibt es nicht - es gibt 170 Familienpatronen in Serbien pro Jahr. Wir werden feiern, wenn wir gewinnen. Wir können nicht gewinnen, wenn wir zur Trainingszeit feiern."

Leskovac, Tribüne „Serbien auf gutem Weg“, 09.03.2002.