Zeitschiene

Die Zeitschiene gibt einen detaillierten Überlick über Zoran Djindjics Leben und Aktivitäten. Neben den biographischen Daten, gibt die Übersicht einen Einblick und dokumentiert Zoran Djindjics tägliche Bestrebungen, den Staat Serbien zu mordernisieren. Für die Zeitschiene wurden folgende Quellen genutzt: „Demokratija Magazin“, Bücher: „Chronolgie der Demokratischen Partei“, „Die Geschichte der Demokratischen Partei“, „Zoran Djindjic: Die Moral der Verantwortung“, das Archiv der Demokratischen Partei und der Zoran Djindjic Stiftung, das Archiv des Magazins „Borba“, der private Nachlass von Zoran Djindjic, die Broschüre der Ausstellung „ Der Bürgermeister Zoran Djindjic“, das Buch „Serbien in Europa“ sowie die Webseiten: www.pescanik.com und www.zorandjindjic.org.

1952
01.08.1952

wurde er in Bosanski Šamac geboren.

Bosanski Šamac, BuH
1961

lebte er mit seiner Familie in Travnik.

Travnik, Bosnien und Herzegovina
1969

siedelte er mit der Familie nach Belgrad.

Belgrad, Serbien

schrieb er sich in die II. (6.) Klasse des IX Belgrader Gymnasiums ein.

Belgrad, Serbien
1971

wurde er an der Philosophischen Fakultät der Universität in Belgrad immatrikuliert.

Belgrad, Serbien
1974

nahm er teil an der Studentenversammlung in Ljubljana, die vom Studentenausschuss der Philosophischen Fakultät in Ljubljana organisiert wurde. Für diese Versammlung wurde ein Resolutionsentwurf vorbereitet, der auf die Krise der jugoslawischen Gesellschaft hingewiesen hatte.

Ljubljana, Slowenien

wurde er in Ljubljana verhaftet und zu einer auf Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt. Auf Druck der internationalen Gemeinschaft wurde er gemeinsam mit anderen verhafteten Studenten freigelassen.

Ljubljana, Slowenien
06.12.1974

verteidigte er seine Diplomarbeit an der Philosophischen Fakultät der Universität in Belgrad zum Thema “Karl Korsch und die Beteuerung der Revolution im Marxismus” .

Belgrad, Serbien

wohnte er in Belgrad, übersetzte, schrieb und veröffentlichte Übersichten über Bücher, Artikel und Texte.

Belgrad, Serbien
1976

veröffentlichte er den Text “Das Problem des methodologischen Stellenwerts der Kritik”, Vidici Nr.176/177.

Belgrad, Serbien

übersetzte er “Über den Essay und seine Prosa” von Max Bense, Delo, 22/1976.

Ljubljana, Slowenien

übersetzte er “Psychoanalyse, Sprache und historischer Materialismus” Alfred Lorenzer, Delo, 22/1976.

Ljubljana, Slowenien

veröffentlichte er den Text “Karl Korsch – Probleme einer Rezeption des Marxismus”, Gledišta, 17/1976.

Belgrad, Serbien

veröffentlichte er den Aufsatz “Das Problem des methodologischen Stellenwerts der Kritik”, Vidici Nr.176/177.

Belgrad, Serbien

veröffentlichte er den Text “Selbstreflexion als Einheit des theoretischen und praktischen Geistes” 17/1976.

Belgrad, Serbien

veröffentlichte er den Aufsatz "Schellings Antikritik und Hegels Kritik", Gledišta, 17/1976.

Belgrad, Serbien
1989
01.03.1989

veröffentlichte er den Text "Jugoslawien im Südosten", Književne novine, 41/1989.

Belgrad, Serbien
15.03.1989

veröffentlichte er den Text "Jugoslawien zwischen Ljubljana und Priština", Književne novine, 41/1989.

Belgrad, Serbien

wurde er zum außerordentlichen Professor der Philosophischen Fakultät der Universität in Novi Sad gewählt.

Novi Sad, Serbien
29.09.1989

veröffentlichte er den Text "Paradoxe der kommunizierenden Gefäße", Stav, 40.

Novi Sad, Serbien
10.11.1989

veröffentlichte er den Text "Auf den echten Konflikt wartend", Stav, 43.

Novi Sad, Serbien
24.11.1989

veröffentlichte er den Text "Serbien, was ist das?", Stav.

Novi Sad, Serbien
15.12.1989

veröffentlichte er den Text "Staatsgewalt, Pluralismus und Opposition", Stav, 45.

Novi Sad, Serbien
11.12.1989

nahm er teil an der Sitzung des Initiativausschusses für die Gründung der Demokratischen Partei und bereitet eine "Absichtserklärung", Programmmanifest zur Gründung der Demokratischen Partei vor.

Belgrad, Serbien
29.12.1989

veröffentlichte er den Text "Das Geheimnis der slowenisch-serbischen Symmetrie", Stav, 45.

Novi Sad, Serbien

veröffentlichte er den Text "Heideggers Kritik des Anthropozentrismus", Gledišta, 30/1989.

Belgrad, Serbien

übersetzte er "Vergessenheit des Wesens oder moralisch-philosophische Naivität. Heideggers Auslegung der praktischen Philosophie von Kant" Daniel Dahlstorm, Theoria, 32/1989.

Belgrad, Serbien

übersetzte er "Über die Wahrheitstheorie im logischen Positivismus (1935)" von Carl Gustav Hempel, Theoria, 32/1989.

Belgrad, Serbien

veröffentlichte er der Text "Politischer Pluralismus im System der sozialen Selbstverwaltung", Samoupravljanje, 17/1989. (Beteiligung von Zoran Djindjić in einer wissenschaftlichpolitischen Abhandlung.)

Belgrad, Serbien

veröffentlichte er den Text "Vom rechtlichen Pluralismus sind wir immer noch weit entfernt", Samoupravljanje, 17/1989.

Belgrad, Serbien
1990
11.01.1990

veröffentlichte er den Text "Der Sieg des Apparats", Stav, 80.

Novi Sad, Serbien
26.01.1990

veröffentlichte er den Text "Ein Plädoyer für das fünfte Jugoslawien", Stav, 48.

Novi Sad, Serbien
1993
25.11.1993

besuchte er einige Gemeinden in Užice.

Serbien
27.11.1993

besuchte er Nova Varoš, Čajetina und Bajina Bašta.

Serbien
28.11.1993

besuchte er Čačak und Gornji Milanovac.

Serbien
30.11.1993

besuchte er Valjevo, Ljig und Guča.

Serbien
01.12.1993

besuchte er die Gemeinden Paraćin, Ćuprija, Jagodina und Rekovac.

Serbien
05.12.1993

besuchte er Sombor, Srbobran, Temerin, Vrbas und Bečej.

Vojvodina
07.12.1993

besuchte er die Gemeinden Kladovo und Negotin.

Serbien
09.12.1993

besuchte er Kruševac, Vrnjačka Banja und Kraljevo.

Serbien
11.12.1993

besuchte er zehn Gemeinden in der Vojvodina, wo er mit den Bürgern redete.

Serbien
12.12.1993

hielt er eine Rede auf dem Meeting in Niš. Am selben Tag besuchte er Smederevo und Smederevska Palanka.

Niš, Serbien
13.12.1993

besuchte er Topola und Kragujevac.

Serbien
14.12.1993

nahm er teil an der Wahlkampfkonferenz der Demokratischen Partei in Dom sindikata in Belgrad.

Belgrad, Serbien
15.12.1993

hielt er Wahlkampfversammlungen in Leskovac, Priština und Pirot ab.

Serbien
14.12.1993

nahm er teil an den Wahlkampfversammlungen in Kikinda und Zrenjanin.

Serbien
19.12.1993

geht die Demokratische Partei in die Wahlen an der Spitze mit Zoran Djindjić.

Serbien
30.12.1993

traf er sich mit der Delegation des französischen Parlaments.

Belgrad, Serbien

veröffentlichte er den Text "Heideggers Figur der Vierteiligkeit im Zusammenhang mit dem Zentrismusproblem", Filozofski godišnjak, 6.

Kruševac, Serbien
1994
08.01.1994

wurden die endgültigen Ergebnisse der Parlamentswahlen in Serbien veröffentlicht, in denen die DS 11,6% der Stimmen und insgesamt 29 Abgeordnete bekam. Zoran Djindjić wurde zum Abgeordneten gewählt.

Belgrad, Serbien
09.01.1994

wurde vom Hauptausschuss der Demokratischen Partei die Abgeordnetenliste festgelegt. Zoran Djindjić stand auf der Liste für Belgrad.

Serbien
13.01.1994

besuchte er Raška, wo er mit Wirtschaftsvertretern und Bürgern redete.

Belgrad, Serbien
16.01.1994

besuchte er Vrnjačka Banja und umliegende Dörfer.

Vrnjačka banja, Serbien
22.01.1994

besuchte er Kragujevac, wo er auf der Tribüne eine Rede hielt.

Kagujevac, Serbien
29.01.1994

wurde er zum Präsidenten der Demokratischen Partei in einer außerordentlichen Parteiversammlung gewählt.

Serbien
06.02.1994

besuchte er Podgorica.

Podgorica. Montenegro
13.02.1994

hielt er eine Rede auf der Tribüne in Vranje zum Thema "Serbien nach den Wahlen".

Vranje, Serbien
21.02.1994

hielt er eine Rede auf der Tribüne in Apatin.

Apatin, Serbien
22.02.1994

hielt er eine Rede auf der Tribüne in Čačak zum Thema "Wie soll es weitergehen?".

Čačak, Serbien
24.02.1994

sprach er auf der ersten Tagung der außerordentlichen Sitzung des serbischen Parlaments.

Belgrad, Serbien
01.03.1994

sprach er an der ersten Tagung der ordentlichen Sitzung des jugoslawischen Parlaments.

Belgrad, Serbien
01.03.1994

hielt er eine Rede auf der Tribüne der DS in Zvezdara.

Belgrad, Serbien
07.03.1994

besuchte er Bela Crkva, wo er sich mit den Wirtschaftsvertretern traf.

Bela Crkva, Serbien
11.03.1994

besuchte er Inđija, Novi Karlovci und Pećinci, wo er sich mit Wirtschaftsleuten und Bürgern traf.

Serbien
15.03.1994

sprach er auf der ersten Tagung der ersten ordentlichen Sitzung des serbischen Parlaments.

Belgrad, Serbien
03.04.1994

leitete er eine Delegation der Demokratischen Partei bei einem mehrtägigen Arbeitsbesuch in Russland.

Russland
13.04.1994

überreichte er dem Vorsitzenden des Rats der Republiken im Bundesparlament einen Resolutionsentwurf über die Einstellung der Aggression und Neuaufnahme der Friedensverhandlungen in BuH.

Belgrad, Serbien
15.04.1994

sprach er an der zweiten Tagung der ordentlichen Sitzung des jugoslawischen Parlaments.

Belgrad, Serbien
23.04.1994

besuchte er die Verwaltungsbezirke Niš und Toplice.

Belgrad
16.05.1994

war er in Pančevo und Kovačica, wo er einige Unternehmen besuchte.

Serbien
18.05.1994

sprach er an der dritten Tagung der ordentlichen Sitzung des jugoslawischen Parlaments.

Belgrad, Serbien
20.05.1994

besuchte er die Dörfer Brestovac, Rudna Glava und Krivelj, wo er mit den Landwirten redete.

Serbien
24.05.1994

sprach er auf der dritten Tagung der ersten ordentlichen Sitzung des serbischen Parlaments.

Belgrad, Serbien
25.05.1994

spendete er gemeinsam mit der gesamten DS-Fraktion Blut im Republikinstitut für Transfusion.

Belgrad, Serbien
31.05.1994

besuchte er mehrere Ortschaften im Banat, wo er eine Reihe von Unternehmen und Dörfern besichtigte und einige öffentliche Versammlungen abhielt.

Serbien
08.06.1994

veröffentlichte er den Text "Auch dieses Jugoslawien ist ein toter Staat", Telegraf, 2/1994.

Belgrad, Serbien
17.06.1994

besuchte er den Verwaltungsbezirk Kolubara auf Einladung der Landwirte aus dieser Gegend.

Serbien
22.06.1994

stattete er Italien einen Arbeitsbesuch ab, wo er sich mit dem Premierminister Silvio Berlusconi traf.

Italien
23.06.1994

sprach er an der DS Tribühne in der Gemeinde Savski venac.

Belgrad, Serbien
24.06.1994

war er in Novi Sad, wo er das Institut für Ackerbau, die IHK Vojvodina, das Kinderdorf und das Rektorat besuchte.

Novi Sad, Serbien
26.06.1994

hielt er eine Rede in der außerordentlichen Versammlung der DS. Bei dieser Gelegenheit hob er hervor: "Die Demokratische Partei hat ihr Tempo gefunden und macht nun einen wesentlichen Schritt auf dem Weg zum Sieg, und zwar nicht zum Sieg der Partei, sondern zum Sieg ihres politischen Konzeptes.".

Belgrad, Serbien
27.06.1994

sprach er auf der ersten und zweiten Tagung der ersten außerordentlichen Sitzung des serbischen Parlaments.

Belgrad, Serbien
03.07.1994

war er in Kladovo, wo er umliegende Dörfer besuchte und mit den Einwohnern des Dorfes Donji Brestovac redet.

Kladovo, Serbien
05.07.1994

traf er sich mit dem serbischen Patriarchen Pavle, mit dem er über Möglichkeiten des Erreichens des Friedens in BuH redet.

Belgrad, Serbien
01.09.1994

traf er sich mit Jegor Gaidar, Anführer der Demokratischen Wahl Russlands, einer der stärksten Parteien Russlands.

Belgrad, Serbien
26.09.1994

stattete er Athen einen Arbeitsbesuch auf Einladung der Partei Nea Demokratia. Er traf sich mit hohen Amtsträgern.

Athen, Griechenland
17.10.1994

besuchte er einige Gemeinden in Serbien.

Serbien
16.11.1994

sprach er auf der ersten Tagung der zweiten ordentlichen Sitzung des serbischen Parlaments.

Belgrad, Serbien
27.11.1994

stattete er Schweiz einen Arbeitsbesuch auf Einladung des schweizerischen Außenministers ab, wo er mit zahlreichen Amtsträgern und Vertretern der Diaspora redete.

Schweiz
18.12.1994

war er in Mazedonien zu einem Arbeitsbesuch.

Mazedonien
19.12.1994

stattete er Moskau einen Arbeitsbesuch ab, wo er unter anderem auch mit Vertretern der russischen Verwaltung sowie mit dem Führer der größten Oppositionspartei redete.

Moskau, Russland
26.12.1994

sprach er auf der sechsten Tagung der zweiten ordentlichen Sitzung des serbischen Parlaments.

Belgrad, Serbien

veröffentlichte er den Text "Demokratische Traditionen und Zeitgemäßheit", Kompendium der Philosophisch-literarischen Schule in Kruševac.

Kruševac, Serbien
1995
03.02.1995

hielt er eine Rede auf der Feier zum fünften Jahrestag der Demokratischen Partei.

Belgrad, Serbien
08.02.1995

redete er mit dem Geschäftsträger der Botschaft von Großbritannien Ivor Roberts und dem stellvertretenden Direktor der Abteilung für Ostadria im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten Antony Smith.

Belgrad, Serbien
16.02.1995

traf er sich mit dem Geschäftsträger Belgiens.

Belgrad, Serbien
05.04.1995

traf er sich mit der Leitung der Republik Srpska und während des Besuchs schlug er vor, dass von der Republik Srpska eine Friedensinitiative gestartet wird.

Pale, RS
15.04.1995

wurde er in der Versammlung der Demokratischen Partei erneut zum Präsidenten gewählt.

Belgrad, Serbien
27.04.1995

stattete er Deutschland einem Arbeitsbesuch ab, wo er zahlreiche Institutionen besuchte und mit den Vertretern der Diaspora redete.

Deutschland
11.05.1995

sprach auf der Weiterführung der ersten Tagung der ersten ordentlichen Sitzung des serbischen Parlaments.

Belgrad, Serbien
10.06.1995

wurde der Text "Demokratie: Utopie oder nahe Zukunft? Was kommt auf uns beim eventuellen Frieden zu?", Naša borba, 73/1995 veröffentlicht.

Belgrad, Serbien
04.08.1995

veröffentlichte er den Text "Änderungen jetzt", NIN, 45/1995.

Belgrad, Serbien
13.09.1995

nahm er teil an dem von der Demokratischen Partei organisierten runden Tisch über die Privatisierung.

Belgrad, Serbien

besuchte er mit der Leitung der Demokratischen Partei 112 Ortschaften in Serbien.

Serbien

wurde vom Hauptausschuss der Demokratischen Partei das Programm für die Überwindung der Krise verabschiedet.

Serbien
10.11.1995

sprach er auf der Pressekonferenz der Demokratischen Partei und verurteilte er die Kriegsverbrecher.

Belgrad, Serbien
11.10.1995

veröffentlichte er den Text "Über Serbien, in Serbien in Europa nach dem Krieg", Telegraf, 3/1995.

Belgrad, Serbien
1996
24.01.1996

besuchte eine Delegation der Demokratischen Partei an der Spitze mit Zoran Djindjić den Europarat. Das war der erste Besuch einer politischen Organisation aus der SRJ im Europarat.

Straßburg, Frankreich
02.03.1996

hielt er eine Rede auf dem Meeting der Opposition in Kragujevac.

Kragjevac, Serbien
09.03.1996

fand eine große Protestversammlung der Opposition unter dem Titel "Für Veränderungen" statt.

Belgrad, Serbien
01.04.1996

veröffentlichte er den Text "Eine nicht-demokratische Regierung - der Keim der Erschütterungen. Bosnien zwischen Demokratie, Diktatur und dem Zerfall" , Naša borba, 74/1996.

Belgrad, Serbien
03.04.1996

stellte die Bezirksstaatsanwaltschaft in Belgrad den Antrag auf Erweiterung der Anklage gegen Zoran Djindjić wegen des von DP veröffentlichten Textes in der Zeitschrift "Nedeljni telegraf", in dem der serbischer Premierminister Mirko Marjanović des Missbrauches bei der Ausfuhr von Getreide beschuldigt wurde.

Belgrad, Serbien
28.04.1996

hielt er eine Rede auf der Tribüne der Demokratischen Partei in Čugur und Žablje.

Serbien
14.05.1996

sprach er an der ersten Tagung der ordentlichen Sitzung des Bundesparlaments.

Belgrad, Serbien
12.06.1996

stattete er Budapest einen Arbeitsbesuch ab, wo er sich mit den Vertretern des Bündnisses der freien Demokraten und Vertretern der serbischen Minderheit traf und zahlreiche Institutionen besuchte.

Budapest, Ungarn
02.07.1996

fing die Hauptverhandlung im Prozess gegen Zoran Djindjić laut Anklage an, "den Ruf der Republik Serbien geschädigt zu haben".

Belgrad, Serbien
05.08.1996

veröffentlichte er den Text "Es verfällt alles außer Despotie. In Erwartung einer Joghurt-Gegenrevolution", Naša borba, 74/1996.

Belgrad, Serbien
02.09.1996

unterzeichnete er im Namen der Demokratischen Partei das Abkommen über die Bildung der Koalition "Gemeinsam".

Belgrad, Serbien
20.09.1996

wurde er vom Richtersenat des Bezirksgerichtes in Belgrad zu einer auf zweijährigen Bewährungszeit ausgesetzten Freiheitsstrafe von 4 Monaten wegen Verleumdung von Mirko Marjanović verurteilt.

Belgrad, Serbien
02.10.1996

unterzeichnete er im Namen der Demokratischen Partei das Abkommen über den gemeinsamen Auftritt der Koalition "Gemeinsam" in den Wahlen.

Belgrad, Serbien
08.10.1996

besuchten die Vertreter der Koalition "Gemeinsam" das Europäische Parlament auf Einladung des Europäischen Parlaments.

Brüssel, Belgien
19.10.1996

war er in Priština und Uroševac, wo er auf Meetings sprach.

Serbien
31.10.1996

sprach r auf dem Meeting der Koallition "Zusammen" in Belgrad.

Belgrad, Serbien
03.11.1996

fanden Bundes- und Kommunalwahlen statt, in denen die Demokratische Partei im Rahmen der Koalition "Gemeinsam" aufgetreten ist.

Serbien
09.11.1996

sprach er auf den Bürgerversammlungen in Niš, Čačak und Kragujevac.

Serbien
17.11.1996

fand der zweite Wahlgang der Kommunalwahlen statt.

Serbien
18.11.1996

hielt er eine Rede in der Protestversammlung der Koalition "Gemeinsam" über die Nicht-Anerkennung des Willens der Bürger in den Wahlen.

Belgrad, Serbien
20.11.1996

fingen massive Proteste in Belgrad gegen die Annullierung der Wahlergebnisse an. Die Proteste dauerten 88 Tage.

Belgrad, Serbien
20.11.1996

übermittelte er gemeinsam mit den Führern der Koalition "Gemeinsam" ein Schreiben an Milošević zur Anerkennung der Wahlergebnisse.

01.12.1996

sprach er auf der Protestversammlung der Koalition "Gemeinsam" in Niš.

Niš, Serbien
12.12.1996

traf er sich gemeinsam mit den Führern der Koalition "Gemeinsam" mit dem Chef der italienischen Diplomatie Lamberto Dini. Dabei wurden die Möglichkeiten für eine Überwindung der Wahlkrise erörtert.

Belgrad, Serbien
21.12.1996

traf er sich gemeinsam mit den Führern der Koalition "Gemeinsam" mit den OSZE-Vertretern, die in Belgrad wegen der Nicht-Anerkennung der Wahlergebnisse waren.

Belgrad, Serbien
1997
30.09.1997

wurde er vom Posten des Oberbürgermeisters mit Stimmen von SPO, SPS-JUL und SRS enthoben.

Belgrad, Serbien
2000
10.11.2000

hielt er eine Ansprache auf dem Kongress der regierenden Laburistpartei Norwegens. In seiner Rede sagte er, dass er Hilfe von Norwegen und ganz Europa erwarte, "das so bewiesen wird, dass Serbien dessen Bestandteil ist".

Oslo, Norwegen
16.11.2000

war er zu einem Besuch in Berlin, wo er in der Friedrich Ebert Stiftung über die Demokratisierung Serbiens sprach. Bei dieser Gelegenheit forderte er Deutschland auf, Serbien bei der Rückzahlung der Stromschulden zu unterstützen.

Berlin, Deutschland
20.11.2000

Im Präsidiumgebäude unterzeichneten drei politische Gruppen DOS - SPO - SPS das Abkommen über Bildung einer Übergangsregierung und Ausschreibung der vorgezogenen Parlamentswahlen am 23. Dezember 2000.

Belgrad, Serbien
20.11.2000

traf er sich mit dem polnischen Botschafter und dem Berater des polnischen Präsidenten Kwaschnewski.

Belgrad, Serbien
09.12.2000

führte er ein Gespräch mit dem Vorsitzenden des Stabilitätspakts für Südosteuropa Hans Koschnick über die Flüchtlingsfrage.

Belgrad, Serbien
18.12.2000

bekam er den renommierten deutschen Preis Bambi für seinen Beitrag zur Demokratieentwicklung, überreicht von Angela Merkel.

Berlin, Deutschland
20.12.2000

besuchte er Novi Sad mit DOS Karawane.

Novi Sad, Serbien
23.12.2000

wurden Wahlen für das serbische Parlament abgehalten.

Belgrad, Serbien
26.12.2000

führte er ein Gespräch mit serbischen Unternehmern in der Serbischen Wirtschaftskammer und forderte sie zu einer ehrlichen Partnerschaft und Kritik auf.

Belgrad, Serbien
2001
21.08.2001

fand die Sitzung der Demokratischen Opposition Serbiens statt, wo die Vorbereitung einer neuen serbischen Verfassung beschlossen wurde.

Novi Sad, Serbien
23.08.2001

besuchte er den Verwaltungsbezirk Rasina. Nach dem Besuch dieser Region, wo er mit den Vertretern der Lokalbehörden, der Wirtschaft, des Bildungssystems und Finanzinstituten sprach, veranstaltete der Premier mit den Ministern eine gemeinsame Pressekonferenz.

Kruševac, Serbien
24.08.2001

besuchte er den Verwaltungsbezirk Zaječar.

Sokobanja, Knjaževac, Zajecar, Serbien
25.08.2001

rief er die Serben aus Kosovo auf, sich für die Wahlen registrieren zu lassen. "Mit Hilfe der Registrierung können die Serben aus Kosovo und Metochien ihr Recht auf Vermögen und Rückkehr in Anspruch nehmen. Es ist gleichzeitig eine gute Gelegenheit, festzustellen, wie viele Serben vor der Vertreibung aus der Provinz in Kosovo gelebt haben."

Belgrad, Serbien
29.08.2001

wurde das Abkommen unterschieben, aufgrund dessen Deutschland für 100 Millionen DEM Kredit die Garantie übernahm, die Serbien für die Belebung des Energiesektors bekommen hat.

Belgrad, Serbien
30.08.2001

traf er sich mit der offiziellen Delegation aus Slowenien.

Belgrad, Serbien
31.08.2001

traf er sich mit dem Patriarchen Pavle und den Landesministern für Religion und Bildung und besprach die Einführung des Religionsunterrichts und Unterricht in Bürgerkunde.

Belgrad
01.09.2001

sprach er an der Tagung des Hauptausschusses der Demokratischen Partei in Raška.

Raška, Serbien
03.09.2001

besuchte er mit dem serbischen Patriarchen Pavle und dem Religionsminister Vojislav Milovanović die Kathedrale des Heiligen Sava. Bei dieser Gelegenheit wurde der Vertrag der Spendergruppe zur Beendigung der Arbeiten an der Kathedrale unterzeichnet.

Belgrad, Serbien
03.09.2001

hatte er ein Arbeitstreffen mit den Vertretern der serbischen Gewerkschaften zur Durchführung des neuen Arbeitsgesetzes. Es wurde vereinbart, ein Kontrollnetzwerk auf dem serbischen Gebiet zur Umsetzung des neuen Gesetzes aufzubauen.

Belgrad, Serbien
03.09.2001

traf er sich mit den Vertretern des britischen Unternehmerverbands CBI unter Leitung des Generaldirektors Digby Jones. Dabei wurde festgestellt, dass das britische Kapital auf unserem Markt nicht stark genug vertreten ist.

Belgrad, Serbien
04.09.2001

traf er sich mit der Chefanklägerin des UN-Tribunals Carla Del Ponte. Nach dem Gespräch äußerte er: "Diese Regierung ist ihrer Verpflichtung bewusst und muss zum Kriegsverbrechen eine klare Stellung einnehmen."

Belgrad, Serbien
05.09.2001

besuchte er den Verwaltungsbezirk Srednji Banat.

Zrenjanin, Serbien
06.09.2001

traf er sich mit der Geschäftsführung in Kolubara.

Belgrad, Serbien
06.09.2001

sprach er mit den Vertretern der Hersteller und Verarbeiter von Speiseöl.

Belgrad, Serbien
08.09.2001

besuchte er die Firmen Azotara (Schwefelfabrik), Petrohemija (Petrochemie) und Rafinerija Pančevo (Erdölraffinerie).

Belgrad, Serbien
10.09.2001

sprach er an der Präsentation der Kampagne "Der Anfang zum Vermögen".

Belgrad, Serbien
10.09.2001

traf er sich mit dem Vorsteher der Kirche von Griechenland Erzbischof Christodoulos und den serbischen Patriarchen Pavle.

Belgrad, Serbien
11.09.2001

verurteilte er terroristische Angriffe in USA.

Belgrad, Serbien
11.09.2001

bildete er eine Arbeitsgruppe zur Prüfung aller Komponenten des Strompreises.

Belgrad, Serbien
12.09.2001

traf er sich mit dem montenegrinischen Premier Filip Vujanović.

Belgrad, Serbien
13.09.2001

besuche er den Verwaltungsbezirk Mačva, wo er mit den lokalen Unternehmern und Vertretern der Lokalbehörden sprach.

Šabac, Loznica, Serbien
15.09.2001

nahm er teil am Runden Tisch mit dem Thema "Reformstrategie". Dabei betonte er, dass wir uns als Staat und Gesellschaft in einem Bermudadreieck befinden. "Zwischen den Erwartungen der Menschen auf schnelle und tiefgreifende Veränderungen, dem legitimen Wunsch nach Institutionsstabilisierung und der Problemlösung bei Veränderungen in den geerbten Institutionen. Diese drei Elemente sind unsere Realität."

Belgrad, Serbien
17.09.2001

wendete er sich an die Teilnehmer des Workshops "Der erste Runde Tisch mit der serbischen Regierung" veranstaltet vom Magazin Ekonomist.

Belgrad, Serbien
17.09.2001

hielt er eine Rede zu Beginn der zweitägigen Tagung der Sozialistischen Internationale (SI). Er forderte die Teilnehmer sowie die europäischen Regierungen auf, Jugoslawien bei der Integration in internationale Institutionen und bei Beantragung des Schuldenerlasses zu unterstützen.

Belgrad, Serbien
18.09.2001

sprach er mit der stellvertretenden US-Unterstaatssekretärin Jenet Bogue, die ihm eine stabile Unterstützung bei den Reformen, ungeachtet der terroristischen Angriffe in den USA zusicherte.

Belgrad, Serbien
18.09.2001

traf er sich im deutschen Auswärtigen Amt mit dem Staatsminister Christoph Zöpel.

Belgrad, Serbien
19.09.2001

traf er sich mit dem Vorstandsmitglied von DaimlerChrysler Dr. Klaus Mangold und sprach mit ihm über die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Serbien und Deutschland.

Belgrad, Serbien
20.09.2001

hielt er eine Ansprache auf dem 35-Jubiläumsfest des Mathematischen Gymnasiums in Belgrad. Er teilte den Schülern mit: "Seien sie geduldig und bleiben sie in diesem Land, ihr seit seine Zukunft".

Belgrad, Serbien
20.09.2001

sprach er mit dem Minister für Wirtschaft, Energie, Bau, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrein-Westfalen über Hilfemaßnahmen für Serbien.

Belgrad, Serbien
20.09.2001

stattete er einen offiziellen Besuch Tschechei ab, wo er sich mit den tschechischen Politikern auf dem Forum für serbisch-tschechische Wirtschaftsbeziehungen traf.

Prag, Tschechei
25.09.2001

besuchte er den Verwaltungsbezirk Zlatibor, wo er sich mit den Vertretern der lokalen Wirtschaft und Behörden traf.

Užice, Čačak, Serbien
27.09.2001

eröffnete er den 5. Internationalen Kongress der orthodoxen theologischen Hochschulen.

Belgrad, Serbien
27.09.2001

eröffnete er die Erste internationale Umweltkonferenz in Belgrad.

Belgrad, Serbien
02.10.2001

traf er sich mit den Kindern aus sieben serbischen Städten in Rahmen der "Kinderwoche".

Belgrad, Serbien
04.10.2001

eröffnete er die Präsentation "Ausrichtung der serbischen Entwicklungsstrategie bis 2006" in Organisation des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft.

Belgrad, Serbien
05.10.2001

wurde er als Präsident der Demokratischen Partei wiedergewählt und äußerte bei dieser Gelegenheit unter anderem: "Demokratische Partei sieht ihre Mission in der Befähigung Serbiens für Herausforderungen und Chancen des 21. Jahrhunderts."

Serbien
09.10.2001

wurde mit den IBM-Vertretern das Abkommen über strategische Partnerschaft zur Entwicklung der informatischen Struktur in Serbien unterschrieben. "Dieses Abkommen ist ein Nachweis dafür, dass ausländische Unternehmen Vertrauen in die serbische Wirtschaft haben und auf unserem Markt profitieren können", sagte der Premier bei dieser Gelegenheit.

Belgrad, Serbien
10.10.2001

hielt er eine Ansprache auf dem Seminar in Organisation des Obersten Gerichtshofes Serbiens.

Vrnjačka banja, Serbien
12.10.2001

unterschrieb er mit dem österreichischen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel eine Absichtserklärung, durch die eine finanzielle Hilfe für das serbische Reformprogramm zugesagt wurde.

Belgrad, Serbien
13.10.2001

eröffnete er den Runden Tisch zur Diskussion über den Arbeitsgesetzentwurf.

Zlatibor, Serbien
15.10.2001

traf er sich mit dem litauischen Außenminister Antanas Valionis. Im Gespräch wurde die Förderung der Beziehungen zwischen diesen beiden Staaten vorrangig im Wirtschaftsbereich vereinbart.

Belgrad, Serbien
15.10.2001

traf er sich mit den Vertretern der Unabhängigen Gewerkschaft Serbiens und UGS Unabhängigkeit.

Belgrad, Serbien
23.10.2001

traf er sich mit der Delegation der griechischen Gemeinde Marusi.

Belgrad, Serbien
23.10.2001

traf er sich mit den Vertretern der Jugoslawischen Kooperationskommission, UNICEF und des Jugoslawischen Zentrums für Kinderrechte.

Belgrad, Serbien
25.10.2001

traf er sich mit dem EU-Kommissar Chris Patten, der eine finanzielle Hilfe für Serbien in Höhe von 230 Mio. Euro zusagte.

30.10.2001

traf er sich mit dem slowakischen Premier Mikulas Dzurinda, der zum offiziellen Besuch in Serbien war.

Belgrad, Serbien
31.10.2001

besuchte er Kuršumlija und Prokuplje.

Kuršumlija und Prokuplje, Serbien
01.11.2001

nahm er teil an der Unterzeichnung des Vertrags zur Rekonstruktion von 50 Straßen in 50 Städten serbienweit.

Belgrad, Serbien
02.11.2001

besuchte er anlässlich des symbolischen Beginns des Religionsunterrichts die Grundschule "Kralj Petar Prvi". Unterricht im Bürgertum begann am 7. November.

Belgrad, Serbien
05.11.2001

stattete er USA einen offiziellen Besuch und traf sich mit dem US-Präsidenten George Bush und der politischen Elite. Es wurde ihm versichert, dass USA die jugoslawischen Anträge für die Schuldenreduzierung bei dem Pariser und Londoner Club unterstützen wird.

Washington, USA
12.11.2001

ging er zu Verhandlungen in das Kommando der Spezialeinheiten anlässlich des Aufstands dieser Einheit, dessen Angehörige bewaffnet nach Belgrad kamen und den Verkehr auf der Autobahn bei dem Zentrum "Sava" blockierten.

Belgrad, Serbien
16.11.2001

wurde mit dem Pariser Club der Erlass von zwei Drittel jugoslawischer Schulden vereinbart.

Paris, Frankreich
17.11.2001

hielt er eine Ansprache auf der feierlichen Eröffnung des Gründungskongresses der deutsch-serbischen Bäckergenossenschaft Bako-Jugoslavija.

Belgrad, Serbien
19.11.2001

unterschrieb er den Kooperationsvertrag mit dem ungarischen Premier Viktor Organ. Bei der Vertragsunterzeichnung äußerte der serbische Premier, dass dieser Vertrag eine Konkretisierung aller Themen und Projekte darstelle, die von beiden Premiers früher besprochen wurden.

Belgrad, Serbien
22.11.2001

eröffnete er offiziell die Weltmeisterschaft in Kickboxen.

Belgrad, Serbien
24.11.2001

nahm er teil an der Einweihung der Kathedrale des Heiligen Sava.

Belgrad
28.11.2001

stattete er Deutschland einen offiziellen Besuch ab. Dabei sagte er, dass in Gesprächen mit den Landesregierungen Bayern und Sachsen eine Unterstützung und Hilfe für die Entwicklung von kleinen und mittelständigen Unternehmen in Serbien vorrangig im landwirtschaftlichen und gewerblichen Bereich zugesagt wurde.

Deutschland
07.12.2001

traf er sich mit dem französischen Präsidenten Jacques Chirac, der zum offiziellen Besuch in Jugoslawien war. "Wir haben eine volle Unterstützung für Reformen und für das bekommen, was die Regierung im Wirtschaftsbereich macht," sagte der serbische Premier Dr. Zoran Djindjić nach dem Gespräch.

Belgrad, Serbien
08.12.2001

traf er sich mit den Abgeordneten der Koalition "Povratak" (Rückkehr) im Parlament von Kosovo und Metochien.

Belgrad, Serbien
11.12.2001

war er in Schweden zu einem Arbeitsbesuch, wo er mit den Vertretern führender schwedischer Unternehmen die Investitionsmöglichkeiten in die serbische Wirtschaft präsentierte. Während des Besuchs traf er sich mit der Staatsspitze.

Schweden
12.12.2001

sprach er mit der hochrangigen Delegation der Republik Poland unter Leitung von Leszeg Miller.

Belgrad, Serbien
17.12.2001

nahm er teil an der internationalen Konferenz "Transformation - von der Herausforderung zur Möglichkeit". Djindjić betonte, dass "der Transformationsprozess seine volle Bedeutung erst im weiteren Kontext der europäischen Integration hat".

Belgrad, Serbien
18.12.2001

verkündete er die offizielle jugoslawische Bewerbung für die Basketball Europameisterschaft 2005.

Belgrad, Serbien
18.12.2001

stellte er die Hauptziele der Wirtschaftspolitik der serbischen Regierung für 2002 vor. "Wir werden nur das ausgeben, was verdient wurde und es soll eine Botschaft an alle sein - kein Kompromiss, kein Streick-Druck. Wir brauchen eine strikte Haushaltsdisziplin."

Belgrad, Serbien
18.12.2001

sprach er mit dem ungarischen Vizepremier Istvan Stumpf. Es wurde festgestellt, dass die zahlreichen Kontakte eine Fortsetzung und Intensivierung der guten nachbarschaftlichen Beziehungen versprechen.

Belgrad, Serbien
20.12.2001

überreichte er dem Krankenhaus in Prokuplje das Hämodialysegerät sowie 1000 zusätzliche Dialysesets.

Prokuplje, Serbien
20.12.2001

war er bei der Eröffnung des rekonstruierten Kinderheims mit betreuten 506 Kindern anwesend.

Kuline, Serbien
21.12.2001

hielt er für die Abgeordneten des serbischen Parlaments eine Rede über den Entwurf des Haushaltsgesetztes für 2002.

Belgrad, Serbien
22.12.2001

hielt er eine Ansprache auf der Versammlung der Serbischen Wirtschaftskammer.

Belgrad, Serbien
23.12.2001

kündete er das Nationalprogramm für die Bekämpfung von Kriminalität und Korruption an.

Belgrad, Serbien
24.12.2001

traf er sich mit der IBM-Delegation. Es wurde der Vertrag über den Bau einer neuen Informationsstruktur im serbischen Innenministerium unterzeichnet.

Belgrad, Serbien
25.12.2001

wendete er sich an die Gäste auf dem Empfang zu Ehren der erfolgreichsten jugoslawischen Sportler 2001. "Die Sportler haben das Erfolgsrezept gefunden und sollen in unserer Gesellschaft ein Vorbild sein", sagte Djindjić.

Belgrad, Serbien
26.12.2001

hielt er eine Ansprache den Abgeordneten des serbischen Parlaments über den Entwurf des Haushaltsgesetztes für 2002.

Belgrad, Serbien

veröffentlichte er den Text: "Notwendige Veränderung des serbischen Kollektivverhaltens", Profil, 35.

Belgrad, Serbien

veröffentlichte er den Text: "Welche Zukunft gestalten wir", Svedok.

Belgrad, Serbien

veröffentlichte er den Text: "Die Reise von Osten nach Westen", Profil, 33.

Belgrad, Serbien

veröffentlichte er den Text: "Nur wir bedauern es nicht, unsere Gewinne zu vergeuden", Profil, Nr. 35.

Belgrad, Serbien
2002
02.01.2002

veröffentlichte er den Text: "Wir operieren – ohne Anästhesie! Die Operation ist gelungen, wenn Serbien mitspielt", Nedeljni telegraf, 110.

Belgrad, Serbien
05.01.2002

stattete er den Vereinigten Arabischen Emiraten einen offiziellen Besuch ab, wo er mit den Politikern über die Etablierung der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen sprach.

VAE
06.01.2002

war er auf der Weihnachtsliturgie in der Kathedrale des Heiligen Sava anwesend.

Belgrad, Serbien
10.01.2002

sprach er mit der Delegation des Serbischen Gesnossenschaftsbundes.

Belgrad, Serbien
11.01.2002

hielt er eine Rede auf der Vereidigung der Richter in Bagatellsachen.

Belgrad, Serbien
11.01.2002

wurde der Nationale Sicherheitsrat mit Zoran Djindjić an der Spitze gebildet.

Belgrad, Serbien
14.01.2002

hielt er eine Rede auf der Eröffnungsfeier der Nationalen Sparkasse.

Belgrad, Serbien
14.01.2002

traf er sich mit den Vertretern der Koalition "Povratak" (Rückkehr) und äußerte, dass die serbische Regierung deren Politik unterstütze, da sie sich verantwortungsbewusst verhalte und eine bewusste und rationale Nationalpolitik führe.

Belgrad, Serbien
15.01.2002

begrüßte er die versammelten Vertreter der landwirtschaftlichen Genossenschaft auf ihrem zweiten Kongress.

Belgrad, Serbien
16.01.2002

sprach er mit den Mitgliedern der Delegation des Internatonalen Genossenschaftsbundes unter Leitung von Lars Hilbon, Präsidenten des Europäischen Genossenschaftsbundes.

Belgrad, Serbien
16.01.2002

sprach er mit dem FIBA-Päsidenten George Vassilakopoulos und der Delegation des Jugoslawischen Basketballbundes.

Belgrad, Serbien
16.01.2002

eröffnete er die dreitägige Internationale Konferenz zu Bildungsreformen in Serbien unter den Namen "Von der Vision bis zu konkreten Programmen" und erklärte dabei: "Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Investierung in die Bildung, wie es in entwickelten Ländern gemacht wird."

Belgrad, Serbien
17.01.2002

traf er sich mit dem italienischen Präsidenten Carlo Azeglio Chiampi und erinnerte daran, dass Italien die größten Spenden und Projekte zum Beginn der serbischen Transformation zugesagt hat.

Belgrad, Serbien
18.01.2002

traf er sich mit dem tschechischen Premier Milos Zeman und sprach über Wirtschaftsthemen.

Belgrad, Serbien
18.01.2002

traf er sich mit dem Minister für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und sprach über die Verbesserung des Standortes Serbien für Investitionen in die serbische Wirtschaft.

Belgrad, Serbien
18.01.2002

sprach er auf der ersten Sitzung des Regionalnetzes der Antikorruptionsgruppen.

Belgrad, Serbien
19.01.2002

hielt er eine Rede auf der Feier des Innenministeriums und äußerte: "In Serbien wird es keine Parapolizeitruppen und bewaffnete Zivile auf den Straßen wie in einem lateinamerikanischen Land geben."

Belgrad, Serbien
23.01.2002

besuchte er das Mathematische Gymnasium in Belgrad. Durch Unterstützung des Premiers wurden in dieser Schule vier neue EDV-Räume mit 45 vernetzten PCs eingerichtet.

Belgrad, Serbien
27.01.2002

hielt er eine Rede auf der Akademie des Hl. Sava, appellierte an die Jugendlichen und ausgebildeten Menschen, im Land zu bleiben.

Belgrad, Serbien
28.01.2002

sprach er auf der Pressekonferenz anlässlich des ersten Regierungsjahres. Bei dieser Gelegenheit erklärte er, dass die serbische Regierung sich für eine schnelle EU-Integration und eine volle Zusammenarbeit mit dem UN-Tribunal einsetzen werde.

Belgrad, Serbien
29.01.2002

traf er sich mit der hochrangigen Delegation der Vereinigten Arabischen Emiraten. Das war die erste wirtschaftliche Delegation aus diesem Land, die Serbien nach einer zehnjährigen Pause wirtschaftlicher Zusammenarbeit besuchte.

Belgrad, Serbien
01.02.2002

nahm er teil am Internationalen Wirtschaftsforum mit der Delegation der serbischen Regierung. Der serbische Premier äußerte in seiner Erklärung, dass die Delegation der serbischen Regierung als hochrangigste politische Delegation einen politischen Kredit an dieser vorrangig wirtschaftlichen Versammlung bekommen hat, der im Wirtschaftsbereich umzusetzen ist.

New York, USA
2003
12.03.2003

wurde er im Attentat am Eingang in das Regierungsgebäude um 12,23 Uhr ermordet.

Belgrad, Serbien
12.03.2003

Nataša Mićić, die amtierende Präsidentin der Republik Serbien entschied, den Ausnahmezustand zu verhängen.

Belgrad, Serbien
12.03.2003

verurteilte die nationale und internationale Öffentlichkeit die Ermordung des serbischen Premiers Zoran Djindjić mit dem Appell, die Täter zur Rechenschaft so schnell wie möglich zu ziehen.

Belgrad, Serbien
12.03.2003

wurden Haftbefehle gegen die mutmaßlichen Täter und Angehöriger der größten organisierten Kriminalgruppe "Zemunski klan" erlassen.

Belgrad, Serbien
12.03.2003

die serbische Regierung rief drei Trauertage nach dem Mord an Ministerpräsident Zoran Djindjić aus.

Belgrad, Serbien
13.03.2003

wurde das Trauerbuch um 12 Uhr eröffnet.

Belgrad, Serbien
13.03.2003

wurde der ermordete Ministerpräsident Zoran Djindjić mit einer Gedenkfeier im Belgrader Rathaus geehrt.

Belgrad, Serbien
14.03.2003

fand die Gedenkfeier im Regierungsgebäude statt.

Belgrad, Serbien
15.03.2003

fand der Gottesdienst in der Kathedrale des Heiligen Sava statt.

Belgrad, Serbien
15.03.2003

wurde er nach einem Ehrensalut der Garde-Soldaten in der "Allee der Großen" am Belgrader Neuem Friedhof beigesetzt.

Belgrad, Serbien
19.03.2003

erlies das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten die Resolution 149, in der ein Beileid wegen dem Mord an Ministerpräsidenten Zoran Djindjić ausgesprochen wurde.

Washington, USA
25.03.2003

wurde Zvezdan Jovanovic Zmija, stellvertretender Kommandeur der Einheit für Sondereinsätze des serbischen Innenministeriums, unter dem Verdacht festgenommen, mit Gewehrschüssen Ministerpräsident Zoran Djindjić ermordet zu haben.

Belgrad, Serbien
02.04.2003

besuchte der US-Außenminister Colin Powell die Familie Djindjić.

29.04.2003

stellte das serbische Innenministerium eine Strafanzeige wegen Mord an Ministerpräsident Zoran Djindjić.

Belgrad, Serbien
13.08.2003

erstattete die Kommission zur Prüfung der Versäumnisse des Schutzdienstes des Premiers einen Bericht an die Regierung der Republik Serbien.

Belgrad, Serbien
21.08.2003

erhob die Sonderstaatsanwaltschaft in Belgrad eine Anklage gegen Milorad Ulemek Legija und weitere Verdächtigte wegen der Ermordung von Zoran Djindjić.

Belgrad, Serbien
15.12.2003

wurde die Stiftung Dr. Zoran Djindjić gegründet.

Belgrad, Serbien
22.12.2003

begann der Prozess gegen die Mörder von Zoran Djindjić.

Belgrad, Serbien
2004
25.01.2004

wurde auf dem Eingang in das Regierungsgebäude, wo Ministerpräsident Djindjić ermordet wurde, eine Gedenktafel aufgestellt.

Belgrad, Serbien
12.03.2004

wurde ein Teil des Platzes der Republik in Belgrad "Plateau Zoran Djindjićs" benannt.

Belgrad, Serbien
16.04.2004

wurde posthum an Zoran Djindjić der Preis für internationale Verständigung und Menschenrechte verliehen.

Konstanz, Deutschland
02.05.2004

stellte sich nach 14 Monaten Milorad Luković Legija, Erstangeklagter im Prozess um Ermordung von Zoran Djindjić.

Belgrad, Serbien
17.07.2004

verhaftete die griechische Polizei Dejan Milenković Bagzi wegen der mutmaßlichen Beteiligung an dem Attentat auf Zoran Djindjić.

Thessaloniki, Griechenland
07.12.2004

wurde posthum an Zoran Djindjić die Goldene Urkunde "Serbischer Kämpfer" von dem Kämpferbund in den Kriegen nach 1990 verliehen.

Belgrad, Serbien
2005
12.03.2005

wurde posthum an Zoran Djindjić der Nemanja-Orden erster Klasse verliehen, den Ružica Djindjić vom Svetozar Marović, den Präsidenten von Serbien und Montenegro, übernahm.

Belgrad, Serbien
2007
24.04.2007

hielten im Prozess um Ermordung vom Ministerpräsidenten Zoran Djindjić die Bevollmächtigten der Familie Djindjić sowie die Verteidiger ihr Schlusswort.

Belgrad, Serbien
23.05.2007

wurde das Urteil gegen die Angeklagten wegen der Ermordung von Zoran Djindjić erlassen.

Belgrad, Serbien
13.06.2007

wurde die Straße Boulevard AVNOJ in Neu Belgrad in Boulevard des Zoran Djindjić umbenannt.

Belgrad, Serbien